Home page

Unser Verein Ukraine in Not e.V. engagiert sich gemeinnützig bei der Unterstützung von Schutzsuchenden und Opfern des Krieges aus der Ukraine. Das Wort „разом“ bedeutet auf Ukrainisch „zusammen“. Dies haben wir uns zum Motto gemacht, denn „разом-zusammen“ sind wir stark! Hier sind einige tolle Projekte, die wir bereits organisiert haben oder unterstützen konnten:

### Weihnachtsspende –
GENERATOREN FÜR DIE UKRAINE ###

Weihnachten steht vor der Tür… Aber in der Ukraine ist es dunkel und kalt… Russland versucht mit seinen erbarmungslosen Luftangriffen, die Ukraine in Dunkelheit und Kälte zu bomben. Das dürfen wir nicht zulassen!

Helfen Sie mit, der kriegsgeplagten Zivilbevölkerung zu Weihnachten und Neujahr Licht und Wärme zu schenken. Ihre Spende hilft ganz konkret, die Ukraine mit Notstromaggregaten zu versorgen. Spenden Sie hierfür auf folgendes Konto und geben als Verwendungszweck „Generator“ an:

IBAN: DE22 3701 0050 0997 8715 09
BIC: PBNKDEFF
Kontoinhaber: Ukraine in Not e.V. – Münster
Kreditinstitut: Postbank Niederlassung der Deutsche Bank AG

Übrigens – die ersten zwei Generatoren haben Münster bereits vor einigen Tagen verlassen:

GOLD FÜR UNSEREN VEREIN

Foto: MünsterView/ Heiner Witte

Am Dienstagabend wurde unser Verein mit dem Bürgerpreis der Stiftung „Bürger für Münster“ ausgezeichnet. Für diese Anerkennung sind wir sehr dankbar. Im Namen des Vereins möchten wir uns bei allen Jurymitgliedern, Sponsoren des Bürgerpreises sowie der Stiftung „Bürger für Münster“ herzlich bedanken.  Ein großes „Dankeschön“ geht auch an alle unsere Unterstützer und Freunde, die uns in unserem Engagement so tatkräftig unterstützt haben. Die verliehene Auszeichnung freut uns außerordentlich und spornt uns an, in unserer Arbeit nicht nachzulassen. Denn es gibt noch viel zu tun!

Der Vorstand

Quelle: Westfälische Nachrichten 30. November 2022

https://www.wn.de/muenster/gold-fur-verein-ukraine-in-not-2667918?pid=true https://westfalium.de/2022/11/30/buergerpreis-muenster-fluechtlinge-im-fokus/

Foto – Ukraine in Not e.V.

Mit dem Treffen bei der Firma „Daldrup Gärtner von Eden“ gelang eine äußerst informative Veranstaltung für die geflüchteten Ukrainer im Hinblick auf Einstiegsmöglichkeiten in die handwerklichen Berufe. Ein großer Dank geht heute an den Familienunternehmer „Daldrup Gärtner von Eden“ (https://www.daldrup.de).
Am Ende der Veranstaltung gab es für die Teilnehmenden eine angenehme Überraschung: Essen vom Grill und kühle Getränke sorgten für eine lockere Atmosphäre, unter der noch offen gebliebene Fragen beantwortet werden konnten. Dieses Treffen kann man als Erfolg für die Integration der Geflüchteten bezeichnen!

Foto – Ukraine in Not e.V.

Heute waren die Themen in unserem Begegnungscafé: Allgemeines Gesundheitssystem und Zahnmedizin in Deutschland. Ein ganz herzliches Dankeschön geht an Dr. med. dent. Soebek (https://zahnarztteam-hamm.de), der uns als Referent durch den überaus informativen und kurzweiligen Abend geleitet hat. Vielen Dank auch an das Pfarrbüro St. Josef Münster-Süd, das uns die Räumlichkeiten hierfür zur Verfügung gestellt hat.

Foto – Ukraine in Not e.V.

Unser Projekt „Kindertheater: ‚Pазом – Zusammen’“ ist gestartet! Im Rahmen dieses Projekts lernen sich deutsche und ukrainische Kinder spielerisch und zwanglos bei Theaterproben kennen. Für die ukrainischen Teilnehmer ist dies zudem das erste Mal, in dem sie sich in Deutschland öffentlich zeigen können. Es ist ihr erster Schritt aus dem Schatten von Krieg und Flucht in das Scheinwerferlicht der deutschen Gesellschaft. Aber auch die deutschen Kinder sind überglücklich, ihre ukrainischen Altersgenossen kennenzulernen und zusammen mit ihnen ein Schauspiel einzuüben. All dies wäre nicht möglich ohne die Hilfe der katholischen Kirchengemeinde St. Clemens, die uns Räumlichkeiten für die Durchführung dieses Projekts zur Verfügung stellt. Ein herzliches Dankeschön hierfür!

Foto – Ukraine in Not e.V.

Im September ist ein weiterer Sprachkurs in Münster-Hiltrup gestartet. Dieser war nur möglich aufgrund des selbstlosen Engagements ehrenamtlicher Lehrkräfte. Ein herzliches Dankeschön hierfür! Vielen Dank auch an die katholische Kirchengemeinde St. Marien, die uns die Räumlichkeiten kostenfrei zur Verfügung gestellt hat. Vergelt’s Gott! Allen Kursteilnehmern wünschen wir viel Erfolg beim Deutschlernen!

Foto – Ukraine in Not e.V.

Bereits seit März 2022, also seit der Ankunft der ersten ukrainischen Flüchtlinge, helfen wir diesen Menschen einen Arbeitsplatz in Münster zu finden. Zusammen mit der Firma „Richter Premium“ (https://richter-premium.de/) haben wir eine Veranstaltung für interessierte Ukrainer organisiert. Im Anschluss haben wir die Teilnehmer zum Arbeitsantritt in Münsteraner Hotels begleitet. Wir sind außerordentlich stolz, dass wir schon in den allerersten Tagen einigen Personen einen ersten Job vermitteln konnten!

Mit unserer Unterstützung finden Neumünsteraner Arbeitsmöglichkeiten bei verschiedenen Gastronomiebetrieben Münsters.

Quelle: Westfälische Nachrichten 2022

Unser Schatzmeister Herr V. Vilskyi sprach mit WN über Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine und die russische Sprache.

Foto – http://www.kosbow.com
Foto – Ukraine in Not e.V.

Zu einer erfolgreichen Integration in Münster gehört es auch, dass die Neuankömmlinge am sozialen und kulturellen Leben der Stadt teilhaben können. Dadurch lernen Sie die Stadt, die Menschen sowie auch die Bräuche kennen, die so wichtig sind für das „разом – zusammen“. Hier organisieren wir regelmäßig verschiedene Veranstaltungen, wie etwa Stadtführungen (www.abenteuer-muenster.de) oder Zoobesuche – was oftmals nur mit Hilfe des großzügigen Sponsorings ortsansässiger Unternehmen, Einrichtungen, engagierter Stadtführer und Privatpersonen möglich ist.

Foto – http://www.kosbow.com

Aller Anfang ist schwer! Aber mit der richtigen Hilfestellung kann jede Herausforderung angepackt und gemeistert werden! Auch hier gilt unser Motto „разом – zusammen“! In Kooperation mit der German Language Academy Münster sowie Dank tatkräftiger Unterstützung von ehrenamtlichen LehrerInnen haben wir ein Sprachkurs-Pilotprojekt für zunächst eine Gruppe von ukrainischen Geflüchteten auf die Beine gestellt. Das Pilotprojekt war so erfolgreich und die Nachfrage nach weiteren Plätzen so groß, dass mittlerweile ganze elf Gruppen geschaffen wurden, in denen erfolgreich Deutsch gelernt wird, aber auch ein Stück deutscher Kultur den Schutzsuchenden beigebracht wird. Bei dem Erwerb von Büchern und Lehrmaterialien halfen die Rotarier.

Foto – Ukraine in Not e.V.

Eine der wichtigsten Aufgaben, aber auch größten Herausforderungen, ist und bleibt die Unterbringung von Geflüchteten. Weil die städtischen Einrichtungen nur begrenzte Kapazitäten haben und nicht immer in der Lage sind, traumatisierten Personen einen Ort der Ruhe und Geborgenheit zu geben, ist die Vermittlung von Wohnraum sowie von Gastfamilien ein wichtiger Eckpfeiler unserer Arbeit. Seit dem Ausbruch des Angriffskrieges gegen die Ukraine haben wir ca. 100 geflüchtete Familien mit tatkräftiger Unterstützung von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern erfolgreich privat unterbringen und einrichten können.

Foto – Ukraine in Not e.V.
Foto – Ukraine in Not e.V.

Seit Beginn des Angriffskrieges gegen die Ukraine unterstützen wir die unter dem Krieg leidende ukrainische Bevölkerung. Bereits in der ersten Märzwoche, also nur wenige Tage nach Kriegsbeginn, haben wir damit begonnen, dringend benötigte humanitäre Hilfe für die Ukraine zu sammeln. Dank unserer Zusammenarbeit mit der „Freiwilligen – Gruppe Münster hilft Ukraine“ und mit „Theo’s Reisen“ konnten wir binnen kürzester Zeit drei Reisebusse voller Hilfsgüter, Medikamente, Kleidung und Kinderartikel zur polnisch-ukrainischen Grenze bringen. Auf dem Rückweg haben wir schutzsuchende Familien, Frauen und Kinder mitgenommen, auch einige Hunde waren dabei. Diese Familien haben wir bei der Ankunft in Münster aktiv betreut, sowohl beim Ankommen im neuen Land als auch bei der Suche nach einer Wohnung, nach Arbeit, nach einem Schulplatz für die Kinder oder nach einem Sprachkurs. Es sind viele herzliche Kontakte daraus entstanden und sogar Freundschaften.